09.12.2022

zuletzt geändert am 07.11.2022

alternative medien
Alternative Medien“ by markus119 is licensed under CC BY 2.0.

AUF1 ist ein Brandstiftermedium, das mit einseitig indoktrinierten und oft falschen Behauptungen den Irrglauben von Querdenkern bestärkt und Menschen verhetzt. Es ist zum Verzweifeln, dass über 200.000 Abonnenten (Sept. 2022) zu keiner objektiven Meinungsbildung fähig sind, sondern sich mit dem Unsinn von AUF1 vollquatschen lassen. Vernünftige und intelligente Menschen verlassen diesen Sender fluchtartig, wenn es um Berichte zur Corona-Pandemie, zu Giftspritzen, zu Globalisten und Transhumanisten, zu Mainstream Medien, zum Ukraine-Krieg, zu Putin und Trump, etc. geht.

Dabei ist nicht alles falsch, was AUF1 veröffentlicht. Zwei Beispiele: Den Transhumanismus (Transhumanismus: Das Ende der Menschheit) zu kritisieren, dazu gäbe es genügend Anlass, wenn man sich mit dem Thema ernsthaft auseinandersetzte. Aber was Magnet ausführt, sind neben relevanten Gedanken unbewiesene Behauptungen bis hin zu purem Unsinn. Das Ganze klebt fest in der Ecke der Verschwörungstheorien. Ganz anders bei der Wirtschaftssendung „Wirtschaft AUF1“: Aktien als langfristiger Inflationsschutz. Daran ist fast nichts auzusetzen. Die Ausführungen von Christoph Benedikt sind durch und durch professionell. Es geht also auch anders. Aber Wirtschaft ist für Querdenker bedeutungslos und eignet sich wenig als Indoktrinationswaffe.

Gründer und Chefredakteur von AUF1 ist Stefan Magnet. Dort heißt es: ein österreichischer Unternehmer, Autor und rechtsextremer Corona-Leugner. Er war führender Aktivist des inzwischen aufgelösten rechtsextremen „Bund freier Jugend“. Ab 20. März 2007 befand sich Magnet in sechs-monatiger Untersuchungshaft wegen des Verdachts anhaltender Verstöße gegen das NS-Verbotsgesetz, wovon er im November 2008 freigesprochen wurde. – Er wird nach eigener Aussage von den Massenmedien als Rechtsextremer durch die Medien gejagt. Er findet es für angebracht, Soros als Globalist und Brandstifter zu brandmarken (Quelle: Interview, publ. 22.09.2022 auf 3sat).

Zurück

Senden Sie diesen Beitrag bitte an Freunde weiter und helfen Sie "ka Schmäh net" bekannt zu machen, denn Google tut es nicht!