09.12.2022

zuletzt geändert am 06.12.2022

Infinity Stone Ventures ist ein weiterer Stern am Lithium-Himmel, der großartige Erfolge in Aussicht stellt, nach dem Motto

Exploring properties in mining-friendly Ontario and Quebec allows us to help supplement domestic battery manufacturers in order to accelerate the green revolution

https://infinitystoneventures.com/projects/

Die Betonung liegt natürlich auf Beschleunigung der grünen Revolution. Grün, Revolution, Batterien – Anlegerherz, was willst Du noch mehr?

Eine lange Firmengeschichte

Infinity Stone Ventures startete Ende April 2022 eine neue Firmenkarriere auf dem Buckel von sieben Vorläuferinnen, über deren Pushererfolg in Abwesenheit vergangener Kurscharts nur mehr spekuliert werden kann. 2007 wurde die Bonaparte Capital Corp gegründet, auf die 2010 die Bonaparte Resources Inc folgte. Die wurde 2015 von der Blackice Enterprise Risk Management Inc abgelöst, die 2017 wiederum die Blackchain Solutions Inc ersetzte. Schließlich kam 2018 die Zeit von Geoff Balderson mit der Trackloop Analytics Corp, die 2019 zur Tracker Ventures Corp mutierte, um 2021 in der Contakt World Technologies Corp aufzugehen, mit der die Zeit von Christopher Cherry und Zayn Kalyan begann. 2022 folgte die Umwandlung in die Infinity Stone Ventures Corp.

Als deren Hauptprotagonist darf Executive Chairman Michael Townsend mit über 13% Aktienbesitz angesehen werden. Christopher Cherry, der nur noch weniger als 0,1% der Aktien hält, wird die Bühne bald räumen. Zayn Kalyan, der mit Michael Townsend Partner bei Altus Capital Partners ist, wird als Interims-CEO ebenfalls ausscheiden, wenn der endgültige CEO an Bord kommt.

Wertlose Infinity Stone Ventures

Laut Finanzbericht vom 31. Mai 2022 (SEDAR) besitzt Infinity Stone Ventures mit einer Bilanz von 1,1 Mio. USD so gut wie nichts, trägt aber das Defizit der Vergangenheit in Höhe von 26,2 Mio. USD. Rund eine halbe Mio. USD an Einnahmen (für 9 Monate) aus dem Geschäft der Contakt World Technologies endeten in einem operativen Verlust von 2 Mio. USD. Es ist das typische Muster jahrelanger Verlustvorträge. Das heißt, die Firma dient nur dazu, Spekulationsgewinne aus dem Börsengeschäft zu erzielen. Alles andere ist Schall und Rauch.

Von den fast 100 Millionen ausgegebenen Aktien halten Insider rund ein Viertel, wovon viele zum Preis zwischen 0,075 und 0,25$ erworben wurden. Zusätzlich waren 21 Mio. Warrants zu durchschnittlich 0,31$ in Umlauf (siehe o.g. Finanzreport).

Kursspekulation mit dieser Pusheraktie

Pusheraktien Infinity Stne
eine typische Pusheraktie

Der Aktienkurs war seit Beginn 2018 alles andere als erfreulich. Es ging von 8 kontinuierlich auf weniger als 0,1 CAD abwärts, ehe im Oktober 2020 ein Push von 0,1 auf 0,8 CAD erfolgte.

Die Mehrheit der Insider um Michael Townsend können mit der Infinity Stone Ventures bei einem Kurs zwischen 0,3 und 1 CAD schon prächtig Kasse machen. Das gilt auch für Robin Coleman, der 4% der Aktien besitzt, und für Justin Beck mit 8-12% der Aktien (je nach Informationsquelle). Bei Justin Beck ist vor allem interessant, dass er als Chef der Del Mar Corporate Communications LLC zusammen mit Sakwinder Singh Narwal, Brian Hill und Larry Downs eine Klage der SEC wegen pump and dump am Hals hatte. Er kennt sich aus in diesem Geschäft!

Wer zocken will, könnte bei einem Kurs von etwa 0,2 CAD kaufen und auf den zu unterstellenden Kurspush setzen. Die Protagonisten dieser Pusheraktie sollten den Push hinkriegen.

Achtung auf Copyright!


Senden Sie diesen Beitrag bitte an Freunde weiter und helfen Sie "ka Schmäh net" bekannt zu machen, denn Google tut es nicht!