Cult Food Science – CULT.NE

zuletzt geändert am 21.06.2022

Mitte Januar 2022 ging die Cult Food Science (CULT.NE) als Pusheraktie in den Handel und folgte als Investmentfirma mit neuem Management auf die Triangle Industries Limited.

Es lohnt sich, einmal einen Blick auf die Details von Pusheraktien zu werfen. Am Beispiel der Cult Food kann man das gut beschreiben und nachvollziehen.

Vorbereitung des Börsengangs von CULT

Ende Juli 2021 starteten Patrick Michael O’Flaherty und Matthew Roma zusammen mit anderen das „Unternehmen Cult Food Science“. Patrick Michael O’Flaherty ist in den beiden Capital Pool Companies BMGB Capital Corp. und Castlebar Capital Corp. tätig sowie Matthew Roma in Roma Capital Corp. als Principal. Sie dürften die verantwortlichen Schmähführer sein.

In einer ersten Periode – von Mai bis August 2021 – wurden rund 112 Mio. Aktien mit einem Wert von 0,01 bzw. 0,02 CAD pro Aktie an verschiedene Privatinvestoren ausgegeben. Wer die Investoren sind, wird in einem Ausgabereport („Report of exempt distribution“ auf Sedar) nie benannt. Das eingenommene Geld wurde von Cult Food in insgesamt neun wenig eindrucksvolle Firmen investiert. Zusätzlich zu den 112 Mio. Aktien wurden gleich viele Warrants zum Ausübungspreis von 0,05 bzw. 0,1 CAD begeben. Außerdem wurden in dieser Periode zwölf Mio. Aktienoptionen im Wert von 0,1 CAD ausgegeben.

In einer zweiten Periode – im September 2021 – wurden rund 20 Mio. Aktien im Wert von 0,25 CAD pro Aktie ausgegeben, die in der Bilanz vom 30.09.2021 unter Cash verbucht sind. Zu den 20 Mio. Aktien gehören gleich viele Warrants mit einem Ausübungspreis von 0,75 CAD.

Startphase der CULT

Am 17. Januar startete der Aktienhandel mit rund 138 Mio. ausgegebenen Aktien und einem Eröffnungskurs von 0,25 CAD. Das entspricht einem Marktwert aller Aktien von 34,5 Mio. CAD für eine praktisch wertlose Firma!

Der Kaufpreis der 112 Mio. von Privatinvestoren gezeichneten Aktien beträgt knapp 2 Mio. CAD. Diese Aktien sind aber beim Handelsstart gemessen am Ausgabekurs 28 Mio. CAD wert. Die Privatinvestoren können ihren Gewinn von 26 Mio. CAD allerdings nicht sofort realisieren, weil der Verkauf der 112 Mio. Aktien nur im Laufe der Zeit und nicht schlagartig erfolgen kann. Das gibt der Handel nicht her! Während der ersten zehn Tage betrug das gesamte Handelsvolumen gut 4 Mio. Aktien, gleich 2,9% aller Aktien. Stammten alle 4 Mio. Aktien aus dem Portfolio der Privatinvestoren, so wäre ihnen innerhalb von zehn Tagen bereits ein Gewinn von 1 Mio CAD entstanden.

Privatinvestoren der ersten Periode erzielen unabhängig von der Kursentwicklung bei genügend Handel in jedem Fall einen Gewinn. Die Käufer der 20 Mio. Aktien aus Periode zwei erzielen nur dann Gewinn, wenn der Kurs über den Ausgabekurs steigt – und das möglichst weit.

Zukunft von CULT

Die Aktien der Cult Food darf man als so gut wie wertlos bezeichnen, bis das Wunder passierte, die Investments in einer der kümmerlichen Firmen würden doch zur Blüte gelangen. Die Wertlosigkeit wird nebenbei auch durch die Ausgabe von Aktien „without par value“ bestätigt.

Was die Zukunft der Aktienkurse angeht, so gibt es zwei relevante Pfade. Der einfache ist, dass die Investoren der ersten Periode genügend Handel finden, um all ihre 112 Mio. Aktien und 112 Mio. Warrants verscherbeln zu können. Das heißt, irgendwann, wenn das kumulierte Handelsvolumen sehr deutlich größer als 224 Mio. wurde, darf man davon ausgehen, dass die Investoren der ersten Periode ohne jeden Aufwand guten Gewinn machten und am weiteren Geschehen kein Interesse mehr haben. Dabei spielt die Valutierung der Warrants mehr die Rolle des Sahnehäubchens als eine echte Notwendigkeit.

Der zweite Pfad ist relevant für die Inhaber der 20 Mio. Aktien mit Einstand von 0,25 CAD und der Warrants mit Zielpreis 0,75 CAD und Verfall im September 2023. Sie verdienen richtig gut nur, wenn der Aktienkurs genügend lang deutlich über 0,75 CAD liegt, so dass vor allem die 20 Mio. Warrants (nur 14%!) verkauft werden können.

Pusherszenario für CULT

Dieser Umstand führt direkt zur Zielsetzung, den Aktienkurs bis spätestens Sommer 2023 auf ein Niveau von – angenommen – 1 CAD zu pushen, falls er nicht wundersamerweise von allein so prächtig steigt.

Das heißt, im Idealfall können Zocker von einem künftig irgendwann eintretenden Kursziel von etwa 1 CAD ausgehen. Im negativen Fall wird die Kursentwicklung ein riesiger Flop. Bei diesen Überlegungen sind weitere Privatplatzierungen und Aktienemissionen nicht berücksichtigt.

Wenn es Ihnen beliebt, so teilen Sie den Artikel auch anderen mit. Ihre Stimme hilft, kaschmaeh.net zu überleben.