Unrecht braucht Widerstand

zuletzt geändert am 21.06.2022

Es mangelt den Regierenden an Widerstand gegen Unrecht, vor allem in der EU. Es ist eine Schande, wie Politiker versagen. Fehlt ihnen Moral? Unrecht braucht Widerstand!

Menschen töten Menschen. Oh wäre es nur möglich, menschliche Gene zu manipulieren. Jenen, die es benötigen, das Killergen zu nehmen und das Gen zum Widerstand gegen Unrecht einzupflanzen.

Die Welt wäre endlich eine friedliche!

Das Übel an der Wurzel

Aber solche Hoffnung bleibt geträumte nur. Weiter führen Machtbesessene ihre begeisterten und irregeführten Anhänger samt jenen, die gehorchen müssen, in die Schlacht, … auf die Schlachtbank. Den Angeführten, eigentlich den Angeschmierten, fehlt in ausreichendem Maß das Gen zum Widerstand gegen Unrecht, das sie aufstehen ließe gegen das Unrecht, Krieg zu beginnen, Menschen zu überfallen, zu töten und deren Unterkünfte zu zerstören, Leid über die Menschheit zu bringen, Verderben auszuspeien. Ohne das Gen zum Killer, aber mit dem Gen für Widerstand würden sie sich erheben gegen die Machthaber und Schlachtführer. Sie würden Trump den Einfluss nehmen, sie aufzuhetzen und gegen das Kapitol stürmen zu lassen. Sie würden sich auflehnen gegen Putin und ihn festsetzen, statt mordend in die Ukraine einzufallen.

Aber Traum bleibt solches nur und die Welt wird weiter leben in Unfrieden, Krieg und Abschlachtung. Mit Abscheu, Grausen und Verzweiflung sehen wir zu, wie der Krieg seine böse und blutige Fratze durch die Ukraine zieht. Wir sehen zu wie die Kriegsverbrecher Russlands in Sakko und Krawatte ihre Untaten im Fernsehen legitimieren, Verbrechen weglügen, Tod und Leid ignorieren. Sie folgen eiskalt ihrer kriminellen Logik – unberührt, seelenlos, mitleidslos, wahnsinnig!

Mitverantwortung

Können wir nur zusehen? Haben die westlichen Völker und Länder Regierungen, die ihrer Verantwortung gerecht werden? Tun sie alles, um dem Anspruch nach Menschlichkeit und Verteidigung der Freiheit gerecht zu werden? Mitnichten! Wir haben Regierungen, die feige und unaufrichtig sind. Sie propagieren in ständigen Tiraden immer wieder ihr Mitgefühl mit und ihren Kampf an der Seite der Ukraine. Sie liefern wenigstens Waffen, um nicht selbst in den Kriegsstrudel mitgerissen zu werden. Aber sie und wir ducken uns trotz aller Hilfsbereitschaft vor dem Unrecht weg, aber Unrecht braucht Widerstand!

Wenn wir nicht in den Krieg gegen Russland einbezogen werden wollen (was eine weise Entscheidung und Schutz vor wesentlich größerem Abschlachten ist), so ist es unsere moralische Verpflichtung, alles, aber auch alles einzusetzen, was uns an kriegsfreien Mitteln zur Verfügung steht. Sonst wäre es um unsere Moral und die der uns Regierenden nicht besser bestellt als um jene der Kriegsverbrecher. Der wesentliche Unterschied läge nur noch darin, dass diese aktiv keine Moral besitzen, während uns passiv Moral fehlte.

Regierungsverantwortung zu „Unrecht braucht Widerstand“

Es ist widerlich, wenn unsere Volksvertreter salbungsvoll erklären, dass sie alle Strafmittel gegen Russland, i.e. Putin, nicht ausschöpfen können, um so Schaden von der eigenen Bevölkerung abzuwenden. „Die Sanktionen gegen Putin dürfen nicht zu schlimmerer Wirkung für die eigene Bevölkerung führen als gegen jenen“. Was für eine Perversion! Niemand hat bisher offen gelegt, wie schlimm ein sofortiges und totales Energieembargo für Deutschland oder Österreich wäre. Und wenn es sehr schlimm wäre, schlimmer selbst als es Putins Russland träfe, was wäre daran wirklich schlimm?

Es ist sicher, dass dann unser Wohlstand, unser Bruttosozialprodukt, die beide um ein fast Unendliches über dem der Ukraine im Kriegszustand und Flucht liegen, massiv einbrechen würden. Der eingebrochene Wohlstand läge immer noch um ein Vielfaches über dem der ausgebombten Ukrainer. Sicher, wir müssten auf vieles verzichten, es herrschte in Teilen sogar Not. Die Arbeitslosigkeit würde explodieren und wir müssten den Gürtel deutlich enger schnüren. Vielleicht wäre aber in solcher – noch immer gemäßigten – Not der Zeitpunkt gekommen, dass sich die Reichen und Superreichen zu ihrer sozialen Verantwortung bekennen, statt weiter Milliarden zu scheffeln und zu horten. Wozu tun sie es eigentlich? Wenn sie – wie jeder von uns – in die Grube fahren, können sie nichts mitnehmen und zu einem selbst luxuriösen Leben brauchen sie lediglich eine Bruchteil davon. Aber gut, das ist ein eigenes Kapitel.

Regierungspflicht zu „Unrecht braucht Widerstand“

Kehren wir zurück zu den labernden Regierungsvertretern. Herr Habeck, von dem auf Grund politischer Grundfärbung anderes zu erwarten wäre, erklärt wie alle anderen (bei Konservativen, Liberalen und Wirtschaftsvertretern nicht anders zu erwarten) wortreich, was nicht geht und was doch alles schon in fast „radikaler“ Weise getan wird. Der „Feigenmantel“ aber wird nicht abgelegt. Die Angst, den Menschen und der Wirtschaft weh zu tun, dominiert. Feigheit und Unmoral siegen gegenüber dem Kampf gegen Unrecht.

Wären Deutsche und Österreicher bereit, die Last eines totalen Embargos zu tragen? So lange sie die freie Wahl hätten, vermutlich eher nicht oder nur zu geringerem Teil. Die Mehrheit wäre wohl für ein weiter so, wie Habeck et. al. es als unumgänglich erklären. Was aber, wenn Habeck et. al. endlich den Mut und die Moral aufbrächten, den gordischen Knoten durchzuhacken?

Die Bevölkerung müsste sich unzweifelhaft einschränken und auf Vieles verzichten. Verzicht auf scheinbar Unverzichtbares wie den Luxus von Ferienreisen, Discobesuchen, Ausschweifungen, viel zu häufigem Shopping, zu viel Autofahren, exzessivem Essen, etc. Es wäre noch immer kein Notstand! Für die sozial Schwachen, für die arbeitslos Werdenden und für die Wirtschaft müsste ein ausreichendes finanzielles Notprogramm installiert werden.

Gelddruckerei anwerfen!

Für die Bundeswehr gab es doch auch über Nacht ein 100 Milliarden Sonderprogramm. Für die Rettung der Banken während der Finanzkrise war auch nichts zu teuer. Und beim Ausbruch der Covid-Pandemie hieß es „koste es was es wolle“. Herr Habeck und Herr Lindner, et. al., warum nicht jetzt! – auch? Unrecht braucht Widerstand!

Die Zentralbanken werden auch für diesen Not- und Kriegsfall die benötigten Schuldenkredite und Sicherheiten bereitstellen. Das ist absolut sicher und kann von Ihnen gemanagt werden. Sie müssen es nur endlich veranlassen! Am Ende aller noch so großen Schuldenpolitik kann uns nur passieren, dass das Geld wirklich keinen Wert mehr besitzt. Es würde nur noch eine x-beliebige, auf Papier oder im Girogeld dargestellte Zahl abbilden. Aber das managten die Zentralbanken auch – wie bisher schon!

Politiker beweist endlich Moral und gebt uns eine bessere Welt!
„WIR SCHAFFEN DAS!“

Wenn es Ihnen beliebt, so teilen Sie den Artikel auch anderen mit. Ihre Stimme hilft, kaschmaeh.net zu überleben.