Covid Statistiken: Informations-Unwesen

zuletzt geändert am 21.06.2022

Ein schönes Beispiel, wie man mit Covid Statistiken umgeht, Leute in die Irre führt und gar „den Sager“ von Frau Belakowitsch richtig erscheinen lässt, sei hier dargestellt. Der Sager von Frau Belakowitsch war „„Nicht die bösen Ungeimpften füllen die Spitäler. Oh nein, das sind ganz ganz viele Geimpfte, die aufgrund eines Impfschadens behandelt werden müssen.“

„Science“ & Politik

Impfdurchbrüche in OÖ, August 2021
Die Grafik stammt aus einer angeblich geleakten Präsentation
OOGesundheitsholdingDashboard-211102-0800„,
die auf der Website der OÖG nicht zu finden ist.

Der Blog für Science & Politik berichtete: „Daten der Kliniken in Oberösterreich zeigen massive Zunahme von Geimpften auf Normal- und Intensivstation“ und zeigt unter anderem die folgende Grafik .

Das Auge signalisiert als ersten Eindruck: wow, das ist ja wirklich gigantisch! Dann erst lehrt ein Blick, dass die Graphen auf unterschiedlichen Achsen dargestellt sind. Im Text des Blogs wird darüber korrekt informiert. Aber der erste Eindruck und ein schlampiges Überfliegen führen wohl nicht nur bei ganz wenigen zum Eindruck: stimmt ja, was da von z.B. Frau Belakowitsch behauptet wird!

Ganz anders bei RKI und AGES

Die Darstellung von Science & Politik ist aber irreführend, wie eine Darstellung des RKI beweist. Dazu führt das RKI aus: „ein hoher Anteil Geimpfter im Krankenhaus bedeutet nicht, dass die Impfung nicht wirkt.“ Denn, um die Zahlen korrekt zu interpretieren bedarf es einer weiteren Statistik, die das Verhältnis aller Geimpften und Ungeimpften beleuchtet. Sie zeigt;

  • Bei einer Impfquote von 75% lagen 23% geimpfte Patienten im Krankenhaus.
  • Bei einer Impfquote von 90% lagen aber 47% geimpfte Patienten im Krankenhaus.

Das heißt, je höher die Impfquote, desto mehr verschiebt sich das Verhältnis der in den Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten von ungeimpft zu geimpft. Wären alle Menschen geimpft, so lägen nur noch Geimpfte in den Krankenhäusern! Frau Belakowitsch würde dann wohl behaupten, dass die Impfung überhaupt nichts taugt.

Auch die Daten der AGES belegen eindeutig, dass die 7-Tage Inzidenz der Ungeimpften am höchsten, die der mehr als zweimal Geimpften am niedrigsten ist.

Sowohl die Daten der AGES als auch des RKI bestätigen eindeutig den Impfschutz!

Aber es besteht kein absoluter Schutz

Richtig ist, dass eine Impfung keinen absoluten Schutz gegen eine Covid-Erkrankung bietet. Man muss nach allen Informationen davon ausgehen, dass die Impfungen deutlich weniger gut schützen als die Labordaten anfangs Glauben machten. Während man anfangs von 90%-igem Schutz sprach, dürfte der wohl mittlerweile deutlich darunter und nach sechs Monaten bei höchstens 50% liegen (siehe aber auch unten folgende Daten des RKI).

Ausschlaggebend für eine Beurteilung der Schutzwirkung ist nicht der steigende Anteil der Geimpften im Krankenhaus, sondern einzig und allein der Nachweis, wie viele Menschen sich mit dem Corona-Virus infizieren können. Und nur bei diesem Nachweis entscheidet es sich, ob die Impfung schützt oder nicht.

Die diesbezüglichen Covid Statistiken der AGES sind zu finden unter Coronavirus – Situation in Österreich.

Die Covid Statistiken des RKI in Abb. 18 auf S. 22, Wöchentlicher Covid-10 Lagebericht vom 16.12.2021.
Das heißt, beim RKI muss der jeweils aktuelle Wochenbericht ausgewählt werden.

Das RKI berichtet im o.g. Wochenbericht auf Seite 24, dass die Impfeffektivität, also der Impfschutz  „in der Altersgruppe 12-17 Jahre bei ca. 89%, in der Altersgruppe 18-59 Jahre bei ca. 69% und in der Altersgruppe ≥60 Jahre bei ca. 71%“ lag. Weiter heißt es:In der vollständig geimpften Bevölkerung lag sowohl die Inzidenz der symptomatischen Fälle als auch die Hospitalisierungsinzidenz in allen dargestellten Altersgruppen und zu jedem Zeitpunkt deutlich unter der jeweiligen Inzidenz der ungeimpften Bevölkerung„.

Manche Menschen wollen das einfach nicht kapieren, sondern verunsichern lieber und spinnen ihre Verschwörungstheorien. Abartig!

Wenn es Ihnen beliebt, so teilen Sie den Artikel auch anderen mit. Ihre Stimme hilft, kaschmaeh.net zu überleben.